Apothekerflaschen: Aus Braunglas

Apothekerflaschen werden aus Braunglas hergestellt die ihr den typischen braunen Farbton gibt. Die Flaschen lassen sich abseits der Verwendung zur Aufbewahrung von Medizin, vielfältig verwenden. Sei es zur Aufbewahrung von anderen Flüssigkeiten, aber auch als Dekorationselement. Bei den Flaschen gibt es zahlreiche Unterschiede, wie man dem nachfolgenden Artikel entnehmen kann. 

Das sind Apothekerflaschen

ApothekerflaschenVielseitig verwenden lassen sich die kleinen braunen Flaschen. Sei es für Flüssigkeiten aller Art, aber auch für rieselnden Stoffe. Unter rieselnden Stoffe versteht man hierbei Pulver. Wie bereits erwähnt werden Apothekerflaschen aus Braunglashergestellt. Trotzdem brauen Farbton vom Glas kann man die Flüssigkeit und die Füllmenge in der Flasche jederzeit erfahren. Bei den Flaschen gibt es zahlreiche Unterschiede, diese Unterschiede machen sich schon bei der Größe bemerkbar. So gibt es die Flaschen in Füllmengen von 50ml, 100ml, 250ml, 500 ml und letztlich mit 1000 ml. 1000 ml ist die größte Variante einer Apothekerflasche.

Zusätzliches: http://www.geniess-bar.de/flaschen-zubehoer/flaschen/

Weitere Unterschiede bei Apothekerflaschen

Bei den Apothekerflaschen gibt es noch weitere Unterschiede. Diese Unterschiede machen sich bei der Form einer Apothekerflasche bemerkbar. So gibt es hier Unterschiede gerade hinsichtlich der Breite vom Flaschenhals. Bei den Flaschen unterscheidet sich aber auch die Art der Verschlüsse. So gibt es hier die Apothekerflasche die man mit einem Stopfen verschließen und öffnen kann. Es gibt aber auch Flaschen die mit einer Pipette als Aufsatz ausgestattet ist, es gibt auch Modelle die mit einem Schraubverschluss mit Kindersicherung versehen sind. Dadurch besteht ein Schutz, damit Kinder nicht so einfach eine Apothekerflasche öffnen können. Letztlich gibt es noch eine weitere Variante für einen Verschluss, hierbei handelt es sich um einen Pumpverschluss. Über diesen kann man die Flüssigkeit aus der Flasche versprühen. Was für Verschluss sich bei einer Apothekerflasche eignen, ist natürlich immer auch davon abhängig, für welchen Zweck man die Flasche einsetzen möchte.

Kauf von Apothekerflaschen

Wie deutlich wurde im Artikel, unterscheiden sich die Apothekerflaschen erheblich. Zumal die Art der Flaschen immer auch von der geplanten Nutzung abhängig ist. Durch die technischen Unterschiede wo sich aber die Flaschen unterscheiden, gibt es auch Preisunterschiede. Diese sind je nach Größe und Anzahl der Flaschen die man benötigt, nicht zu vernachlässigen. Vergleichen kann man die Angebote zu den Flaschen am schnellsten über das Internet. Hier bietet sich das Internet am besten an. Über das Internet hat man nämlich nicht nur eine kostenfreie Vergleichsmöglichkeit, sondern hat auch eine wesentlich größere Auswahl zu den einzelnen Angeboten der Hersteller. Über eine Vergleichsseite oder über eine Shoppingsuche einer Suchmaschine, kann man die Angebote zu den Apothekerflaschen vergleichen und letztlich sich für ein Angebot entscheiden.

 

Brandschutzkonzept – Was ist darunter zu verstehen?

Ein Brandschutzkonzept ist eine detaillierte Auflistung von Sicherheitsmaßnahmen, die im Brandfall zur Verfügung stehen bzw. zur Verfügung stehen müssen. Dabei umfasst ein solches Konzept verschiedene Bereiche und Szenarien. Zum einen werden hier alle wichtigen Maßnahmen, wie beispielsweise Brandschutztüren, in einen Plan mit eingearbeitet. Dies gilt, wenn beispielsweise Objekte neu errichtet werden sollen. Ebenso finden sich hier aber auch Eintragungen, wo Feuerlöscher, Fluchttüren usw. zur Verfügung stehen müssen. 

Brandschutzkonzept

Diese werden ebenfalls bei neuen Objekten mit eingetragen, sind aber auch bei bereits bestehenden Objekten immer wieder Thema. Ein einfaches Beispiel hierfür: Wenn ein Objekt neu bezogen wird und eine andere Nutzung vorliegt. Ein Objekt wird von einem Büro zu einer Schule umstrukturiert.

Wo wird ein Brandschutzkonzept in der Regel eingesetzt?

Ein Brandschutzkonzept wird praktisch bei jedem öffentlich oder öffentlich genutztem Gebäude, sowie natürlich auch bei Unternehmen benötigt. Solange kein Brandschutzkonzept nach Branschutzverordnung vorliegt, darf ein Komplex nicht in Betrieb genommen werden. Dieses Szenario kennt man auch vom Berliner Flughafen. Auch hier sind bestimmte Branschutzverordnungen noch nicht eingehalten worden, so dass eine Inbetriebnahme nicht erlaubt ist. Ein Brandschutzkonzept soll eine solche Problematik verhindern und deutlich machen, wo die einzelnen wesentlichen Faktoren liegen, die bei der Errichtung zu beachten sind.

Warum ist ein Brandschutzkonzept in vielen Unternehmen so wichtig?

Ein solches Konzept dient dem Schutz der Menschen und Mitarbeiter, die sich in den jeweiligen Komplexen aufhalten. Man kann dies auch als Notfallplan ansehen, wenn ein unerwartetes Ereignis, wie beispielsweise ein Brand, auftritt. Dieses Prinzip hat also nicht mit Bürokratie zu tun, wie viele Menschen das gerne betrachten, sondern basiert rein auf dem Faktor Sicherheit, die für die Menschen gegeben sein muss.

Macht es Sinn einen Brandschutzexperten für das Brandschutzkonzept zu engagieren?

Es kommt hierbei immer auf den jeweiligen Komplex, dessen Größe und Nutzung an. In vielen Fällen macht ein Brandschutzexperte natürlich Sinn, da dieser sich bestens mit den einzelnen Faktoren auskennt. Laut Gesetz ist man aber nicht immer dazu verpflichtet, sich an solche Personen zu wenden. Es kommt also immer auf die jeweilige Situation an.

Fazit zum Thema Brandschutzkonzept

Bei vielen großen Unternehmen wird das Brandschutzkonzept als Gesamtes auch gerne als kleinliche Bürokratie bezeichnet. Doch das ist ganz und gar nicht so. Es geht hier generell immer nur um den Schutz der Menschen. Nicht nur um die Arbeiter und Besucher, die sich in dem jeweiligen Komplex aufhalten sondern auch für jene die diese Konzepte als nicht notwendig ansehen. Kommt es zum Ernstfall, so sind besonders diese Menschen dann dankbar, dass es ein solches Konzept gegeben hat. Das Brandschutzkonzept ist und bleibt eines der wichtigsten Faktoren für Gebäude und Komplexe aller Art.

Brandschutzkonzept: Zusätzliches